Urlaub

Im Urlaub sind alle Menschen so schön oberflächlich. Mit diesem Satz ist eigentlich alles gesagt. Da ich aber gerade Freude dran habe, es auszubauen, dürfen Sie gern weiterlesen.

Mein erster All-Inclusive-Urlaub! Das erste Problem: Wie betont man das richtig? Da es hier massenweise englische Touristen gibt, die Auflösung: [ɪnˈklu:sɪv] Die zweite Silbe wird also betont.

Man fühlt sich durch die überwiegend englischen Touristen wie an einem Inspektor Barneby-Set und ein paar Damen haben schon ganz gute Miss Marple-Ansätze.

Nach ein paar gemeinsamen Essen in der großen Familie der Pauschalurlauber ergeben sich bereits die ersten Bekanntschaften. Damit meine ich natürlich nicht, dass man angeregte und intensive Gespräche führt (das liefe dem Konzept „Urlauber“ zuwider), sonder eher so was: „Ach, da sind wieder die beiden englischen Schnapsdrosseln.“, „Und das ist wieder die, die eine Gabel nicht richtig halten kann.“, „Die lebenden Comic-Figuren sitzen da drüben. Und dahinter die Bindehautentzündung“. Zugegeben, es gibt natürlich auch hübsche Menschen mit einer tollen Ausstrahlung. Aber die sind viel zu langweilig, als dass man ihnen besondere Titel geben müsste. Ihr Vorhandensein trübt das vergnügte Ettiketieren der übrigen jedoch in keinster Weise.

Man fragt sich, warum Urlaubsorte bei diesem vermeintlich negativen Denken keine Kriegsschauplätze sind. Damit kommen wir zur schönsten Seite dieses Denkkonzepts: Es ist Urlaubern einfach egal, was die anderen denken! Würde man sonst Badekleidung an den Rand der Reißfestigkeit bringen oder als Mutter von fünf saugstarken Kindern oben ohne sonnenbaden? Wohl kaum. Völlige Befreiung!

Ein typisches langweiliges Urlaubsbild

Sie würden mich missverstehen, wenn Sie das hier als sarkastische Kritik an der Oberflächlichkeit sehen würden. Ich bin von dieser friedfertigen in Schubladen Steckerei und der gütigen und souveränen Duldung durch die in Schubladen Gesteckten ganz beigeistert! Würde diese Entspanntheit in den Alltag Einzug halten, wäre es das Ende von ernsthaft bösartigem Gerede, das Ende von Komplexen und daraus resultierendem Verteidigungsverhalten. Man bräuchte statt eines Thermobechers ständig einen Cocktail to go in der Hand und das permanente Urlaubsgefühl wäre uns sicher. Frieden, Gleichheit, Sommer, Sonne, Eierkuchen!

Urlauber sind herrlich oberflächlich! Gestatten Sie, dass ich diesen Beitrag mit einem feierlichen HURRRZ!!! abschließe.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Urlaub

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s